Archive for the ‘Fun’ Category

h1

Nerd-Futter

28. Juli 2009

Nachdem wir Netizens (auch so ein bescheuerter Begriff, wer kommt eigentlich auf so einen Müll?) ja ohnehin rufmäßig nichts mehr zu verlieren haben, poste ich einfach mal einen Link zu einer Chat-Zitatesammlung. Ich bin teilweise am Boden gelegen bei manchen Sprüchen. Einer meiner Favoriten:

[i8b4uUnderground] d-_-b
[BonyNoMore] wie machst du das spiegelverkehrte b?
[BonyNoMore] warte
[BonyNoMore] vergiss es

Sehr viel mehr davon gibt’s hier. Viel Spaß.

Advertisements
h1

Warum ich keine Frauen einstelle

28. Juli 2009

Via Fixmbr bin ich auf diese Glosse bei der FAZ gestoßen.

h1

Rettet den Wald

28. Juli 2009

Ich liege gerade am Boden vor Lachen. Das neue Video der Piraten schießt den Vogel ab.

Ich hätte nie gedacht, dass Politik auch lustig sein kann. Selbstironisch – ja. Sarkastisch – aber immer. Polemisch, populistisch, peinlich – klar. Aber lustig? Niemals. Jetzt bin ich schlauer.

h1

Manche Leute haben wirklich nichts zu tun…

28. Juli 2009

Ne Großstadt-Silhouette, na und? Die Häuser sehen alle ziemlich gleich aus, muss mal näher ran — WTF? Heftklammern? Oh, Mann!

Gefunden bei http://ecblack.soup.io/:

Towers

Towers

h1

Digitals dirty little secrets – Deutsch

28. Juli 2009

Folgenden Artikel fand ich auf der Seite http://www.vividlight.com/articles/1513.htm. Leider nur auf Englisch. Da der Inhalt aber jeden Fotografen zum Nachdenken anregen sollte, habe ich ihn übersetzt. Hier nun das schmutzige Geheimnis der digitalen Fotografie:

Von Jim McGee (Übersetzung: Alex Frankenberger)
Egal, welche digitale Kamera Sie verwenden, eine Pocket oder eine professionelle D1X, den folgenden Artikel sollten Sie lesen.

Sie waren der Pfadfinder. Sie haben das Potential der professionellen Digitalphotographie früh erkannt. Sie haben Ihre Film-Kameras eingemottet, als die D1 und die D30 auf den Markt kamen. Und als die Kameras nach einem Jahr schließlich Staub ansetzten, haben Sie sie letztendlich in den Vivid Lights Kleinanzeigen verkauft (Ok, dann sind wir eben schamlos).

Jetzt ist das Jahr 2007. Seit Sie auf Digital umgestiegen sind, haben Sie Ihren PC etwa alle 18 Monate aufgerüstet, um mit der aktuellen Technologie Schritt zu halten. Zwei Computer vorher haben Sie angefangen, alle Ihre Bilder auf DVD anstatt auf CD-Rs zu brennen, weil auf DVDs so viel mehr Daten Platz haben. Sie sind so gut drauf, dass Sie sogar zwei Kopien jeder Disk brennen und sie an unterschiedlichen Orten aufbewahren – nur für den Fall. Das sind schließlich Ihre Bilder!

Ihre eMail-Software tönt über die Musik aus Ihrem 12-Kanal Surround Sound, die bei Ihrem neuesten 33 Gigahertz Computer dabei war. Es ist Ihr bester Kunde. Er will ein paar Bilder wiederverwenden, die Sie damals im Jahr 2002 für ihn geschossen haben. Könnte er sie bis Freitag haben? „Kein Problem“, antworten Sie. Zehn Minuten später haben Sie die entsprechende CD-R aus dem Schrank geholt und in das Laufwerk gelegt. Sie sind gewitzt genug, keine Images mehr auf der Platte zu lassen, weil die neueste Windows-Version immer noch komplett neu aufgesetzt werden muss, wenn sie sich eine kleine Erkältung holt.

Zu Ihrem Entsetzen sehen Sie die Meldung „Laufwerk nicht verfügbar, legen Sie einen Datenträger ein“. Nachdem Sie die Disk das zehnte Mal aus- und wieder eingefahren haben, geben Sie auf und fahren nach Hause, um die Sicherungsdisk zu holen. Diese lädt auch nicht. Genau 27 Minuten lang hören Sie wirklich schlechte Pop-Musik, während Sie an der Hersteller-Hotline warten (manche Dinge ändern sich nie). Dann erklärt Ihnen ein hochnäsiger, kleiner Techie mit Engelsgeduld (da Sie als Nicht-Techie für ihn ein Idiot sind), dass Sie die CD-R selbstverständlich nicht mehr lesen können, und das schon seit mindestens 18 Monaten. Könnten Sie die Computer-Zeitschriften bitte mal lesen, um Gottes willen?

So sind Sie also, nachdem Sie so sorgfältig all diese Sicherungen erstellt und auf mindestens 50 Jahre lang haltbare Datenträger kopiert haben, plötzlich nicht einmal mehr in der Lage, einen Computer zu kaufen, der diese Disks noch lesen kann! Ihre Sicherungen sind verloren. Noch schlimmer, Sie haben geradezu grandios Ihren größten Kunden abgeschossen, den es nicht die Bohne interessiert, warum Sie die Sicherungen nicht wiederherstellen können.

Und das ist noch nicht einmal das Allerschlimmste. Langsam dämmert es Ihnen, dass jede Sicherung gefährdet ist, die Sie die letzten fünf Jahre angefertigt haben. Noch ein übler Gedanke trifft Sie: all die Fotos der ersten Jahre Ihrer Tochter sind auf diesen Sicherungen.

Deprimiert sehen Sie auf den Aktenschrank in der Ecke. Er ist voller Dias. Er enthält alles, was Sie gemacht haben, bevor Sie auf digital umgestiegen sind. Was für eine grausame Ironie, dass diese ganze Arbeit immer noch einfachst verfügbar ist…

Eine kleine Geschichte
Dieses Szenario ist wahrscheinlicher, als Sie denken.

Diejenigen von uns, die die meiste Zeit ihres Erwachsenenlebens mit Computern gearbeitet haben, wissen, dass Veralterung ein unveränderbarer Faktor von Technologie ist. Ich weiß von einem Computerhersteller, der immer noch eine Linie an Computern fertigt, deren einziger Zweck es ist, die Dinosaurier-Mainframes aus den 60ern und 70ern zu emulieren.

Warum? Damit Banken und andere Finanzinstitute weiterhin Software betreiben können, in die sie hunderttausende Mannstunden an Entwicklung und Fehlersuche investiert haben. Das Problem, dem sie gegenüberstehen, ist, dass die Computer, auf denen ihre Software lief, nicht mehr am Laufen gehalten werden können.

Hier ein Beispiel für PC-Benutzer: jeder, der Computer seit mehr als ein paar Jahren benutzt, hat Daten auf 5¼ Zoll-Disketten gespeichert. Nehmen wir an, Sie brauchen plötzlich eine Word-Datei von einer dieser Disks. Sie gehen in den Speicher oder in den Keller und finden die Diskette tatsächlich. Wie werden Sie diese lesen?

Sehen Sie sich Ihren Computer an. Es gibt keine 5¼ Zoll-Disketten mehr. Können Sie ein 5 ¼-Zoll-Laufwerk beim Computerhändler kaufen und in Ihren PC installieren? Vielleicht. Aber wird es dann auch funktionieren? Alte Technologie in neuen Computern zum Laufen zu bringen, kann eine furchtbar frustrierende Erfahrung sein.

Um diese Möglichkeit zu testen, habe ich die Webseite von CompUSA besucht, den vermutlich größten Computerhändler für Privatleute in den Staaten. Diese Seite listet 200 Aufrüst-Artikel, die für PCs zu haben sind. 5 ¼-Zoll Laufwerke sind nicht darunter. Eine Suche nach allem, was mit Diskettenlaufwerken zu tun hat, brachte 23 Treffer. Worunter keiner ein 5 ¼ Zoll-Laufwerk war. Vor nicht allzu langer Zeit waren 5 ¼-Zoll-Laufwerke in Büros so alltäglich wie Bleistifte und Büroklammern.

Nehmen wir an, Sie brauchen diese Datei wirklich. Sie graben weiter und finden tatsächlich einen Dienst, der diese alte Disk lesen und die Datei auf einen neueren Datenträger kopieren kann. Wird MS Work wirklich in der Lage sein, die alte Datei zu lesen? Microsoft sagt Ja. Ich habe gelernt, skeptisch zu sein und es erst zu glauben, wenn ich es sehe. Insbesondere dann, wenn die Datei spezielle Formatierungen enthält oder irgendetwas anderes als reinen Text.

Höre ich mich wie ein Zyniker an? Ich ging die Schachteln auf meinem Speicher durch und fand eine Menge Medien, die ich nicht mehr lesen konnte. Ein Magnetband, dessen Format nicht mehr unterstützt wird. Eine Festplatte, die ich benutzte, um Programmiercode von Projekt zu Projekt mitzunehmen, als Floppies nur 360k speichern konnten. Dieser Festplattentyp wird seit mindestens 10 Jahren nicht mehr unterstützt. Die 360k-Floppy. Der letzte PC, der die noch lesen konnte, lief mit 16 MHz. Was ist mit der 8-Zoll-Floppy? Ich habe mehr Chancen, eine Rockette (amerikanische Frauen-Tanzgruppe, Anm. von mir) zu werden und in der Radio City Music Hall aufzutreten als jemanden zu finden, der diese Disk lesen kann. Sowohl das Computersystem wie auch die dafür benötigten Laufwerke wanderten vor mindestens 15 Jahren auf den Müll.

Gerade jetzt denken Sie an zwei Dinge:

1. Da draußen sind so viele CDs, sie können gar nicht veralten.
2. Musik wird auf CDs geliefert, also werden DVDs immer CD-R unterstützen.

Sie liegen beide Male verkehrt. Klar sind viele Daten-CDs im Umlauf. Auch viele Floppy-Disks und 8-Spur-Tonbänder waren da draußen. Wie einfach ist es heutzutage, ein 8-Spur-Band abzuhören? Und ich bitte Sie nochmal: bringen Sie mir einen Computer, der eine 5 1/4 –Zoll 360k-Floppy der ersten Generation lesen kann.

Sie liegen richtig mit der Vermutung, dass DVDs weiterhin CDs unterstützen werden. Aber Musik-CDs und Daten-CDs haben ein unterschiedliches Format. Laufwerkshersteller müssen Ingenieurleistung und Geld in jede Funktion in ihren Laufwerken stecken. Wenn Musik-CDs nicht von DVDs verdrängt werden, werden die Hersteller das Geld ausgeben, um diese zu unterstützen. Aber Daten-CDS werden sicher von DVDs verdrängt werden. Das heißt, die Hersteller werden dieses Format noch so lange unterstützen, wie es unbedingt sein muss. Und wenn deren Popularität schwindet, wird immer weniger Entwicklungszeit auf die Kompatibilität verschwendet. Das heißt wiederum, manche Disks werden lesbar sein, andere nicht.

Zum Beweis müssen Sie nur ein paar Jahre zurückschauen. Als 5 ¼-Zoll_Laufwerke mit 1,2 MB diejenigen mit 360K Kapazität ersetzten, unterstützten neue Laufwerke das alte Format eine kurze Zeit lang. Dann begannen die Probleme, diese Disks zu lesen. Sogar wenn die Hersteller dies behaupteten, es funktionierte einfach nicht. Kurz danach wurde das alte Format gar nicht mehr unterstützt.

Das schmutzige Geheimnis der digitalen Welt ist Veralterung und Kosten.

Die Werbeagenturen lügen Sie an. Überrascht?

Es gibt keine Freifahrt. Die Experten haben das Offensichtliche übersehen. Immer noch überrascht?

Kosten
Das Hauptargument für die digitale Fotografie waren Kostenersparnisse.

„Selbstverständlich klingen 4.000 Dollar für eine digitale Kamera und 25.000 Dollar für ein Digiback nach sehr viel Geld. Aber bedenken Sie die Kostenersparnis für Film und Entwicklung, dann werden Sie sehen, dass sich das digitale System auf lange Sicht mehr als rentiert.“

Die Wahrheit ist, dass die Kostenersparnis auf kurze Sicht stattfindet. Die lange Sicht erstreckt sich über die nächsten 10 oder 15 Jahre und beinhaltet die Speicherung und Pflege dieser Bilder. CD-RW und CD-R-Disks werden von vielen Fotografen zum Katalogisieren und Sichern ihrer digitalen Bilder benutzt. CD-RW haben eine Lebenserwartung von etwa 5 Jahren, CD-Rs sollen Ihre Daten für bis zu 50 Jahre sicher halten können.

Das Problem ist, dass diese Formate eventuell veralten können. Bevor das passiert, müssen Sie sich einen Weg überlegen, all diese Daten auf ein neues Format zu transferieren. Das kann möglicherweise auf DVD sein, oder auf ein anderes Format, von dem wir jetzt noch gar nichts wissen. Aber was wir sicher wissen: wenn Sie eine große Zahl an Sicherungs-CDs haben, werden Sie eine Menge Zeit und Arbeit brauchen, um diese zu transferieren. Zeit und Arbeit bedeuten Geld. Wenn Sie diese Bilder für eine lange Zeit behalten wollen, können Sie darauf wetten, diesen Prozess einige Male zu wiederholen. Plötzlich sieht digital nicht mehr so billig aus – oder einfach.

Für eine durchschnittliche Person
Als meine Tante letztes Jahr im Alter von 72 Jahren gestorben ist, fand ich einige Fotoalben in ihrem Keller. Diese Alben enthielten Fotos der Zeitgenossen ihrer Mutter aus den 1920er Jahren. Nahezu jede Familie hat Alben und Schuhschachteln voller Familienfotos. Manche davon sind vom Alter ein wenig verblasst, manche sehen aus wie neu. Wie werden die Schuhschachteln in zehn oder sogar zwanzig Jahren aussehen, wenn die „Experten“ Recht haben und digital den Film ersetzt?

Die Statistiken zeigen, dass die meisten digitalen Bilder irgendwo auf Disk oder Festplatte gespeichert und nie ausgedruckt werden. Nach einigen Jahren wird der Computer ausrangiert und der Besitzer weiß vielleicht gar nicht, dass immer noch Fotos auf der Festplatte sind, bis sie kaputt geht.

Die verrückte Ironie ist, dass in fünfzehn Jahren von heute an die Großeltern vom frühen 21. Jahrhundert sich in der selben Situation wie die Großeltern des frühen 20. Jahrhunderts finden könnten, als die Bilder ihrer heranwachsenden Kinder nur in ihren Erinnerungen existierten.

Eine funktionierende Lösung für Profis
Können Sie „große Festplatte“ sagen? Können Sie „zweite Festplatte“ sagen? Diejenigen von uns, die den Computer häufig benutzen, speziell diejenigen, die eine Menge Software und Peripherie installiert haben, haben ihre Erfahrungen mit verrückten Windows-Fehlern. Und viele von uns haben an der Hotline den grausigen Spruch gehört, dass der einzige Weg zu einem funktionierenden System die komplette Neuinstallation ist. Machen Sie das ein- oder zweimal mit, dann ist es sehr verlockend, Bildarchive auf CD zu speichern.

Wenn Sie ein Profi sind, gibt es eine bessere Lösung. Heute sind Festplatten relativ günstig. Installieren Sie eine zweite, große Festplatte in Ihren Computer (PC oder Mac) und halten Sie Ihre Bilddatenbank auf diesem Laufwerk. Dieses Laufwerk ist dann von Betriebssystempannen und Neuinstallationen getrennt. Das erlaubt Ihnen, eine externe Sicherungsfestplatte an Ihr System zu hängen. Durch die Hochgeschwindigkeitsverbindung ist es einfach, auf einer regelmäßigen Basis zu sichern. Oder das System so einzustellen, dass automatisch gesichert wird (entsprechende Software wird oft zusammen mit den Festplatten geliefert).

Wenn Sie sich Gedanken über räumlich getrennte Sicherungen machen, können Sie sogar eine weitere dieser Festplatten kaufen, darauf regelmäßig sichern und das Laufwerk getrennt von Ihren Computer (zu Hause oder im Büro) aufbewahren. Ja, das sind Kosten. Aber die 100$ oder 200$ sind nichts im Vergleich zu der Summe, die ein professioneller Fotograf in Kamera-Equipment investieren muss.

Wenn Sie jetzt einen neuen Computer kaufen müssen, können Sie einfach das externe Laufwerk an das neue System anschließen und die Bilddatenbank auf den neuen Rechner kopieren. Behalten Sie nur neue Standards für externe Festplatten im Auge. USB war der Standard für die letzten paar Jahre und die meisten heutigen Systeme haben einen USB-Port. Aber USB wird langsam durch Firewire ersetzt. In nicht all zu ferner Zukunft könnten Computer den USB-Standard nicht mehr unterstützen.

Zum Schluss
Was auch immer die Werbeagenturen und einige Magazine Ihnen sagen mögen, es gibt kein Freibier. Ich möchte hier nicht gegen die digitale Fotografie wettern. Im Gegenteil. Ich bin entzückt davon, was man mit digitaler Fotografie alles machen kann. Aber genau wie Sie 35mm gegen Mittelformat abwägen, sollten Sie die wirklichen Vor- und Nachteile von Film vs. Digital kennen, wenn Sie sich entscheiden, mit welchem Format Sie fotografieren wollen.

Vor allem, wenn der Einsatz Ihre wertvollen Bilder sind.

Ich danke Jim McGee für diesen Text, der unter oben genanntem Link im Original zu finden ist. Wenn ihr Fehler in der Übersetzung findet, weist mich bitte darauf in den Comments hin.